To view this page ensure that Adobe Flash Player version 11.1.0 or greater is installed.

ERGÄN ZEN SIE 2

DER NAME DER STADT ROSENHEIM Wie wir aus einer alt....(1) Sage wissen, hat die oberbayerische Stadt Rosenheim ihr...(2) Name...(3) von den vielen herrlichen Rosen ,..........(4) früher in dieser schönen Gegend gewachsen sein sollen. Fragt ..........(5) manche alten Rosenheimer, .......... (6) diese Sage nicht nur eine frei erfundene Geschichte für gutgläubige Touristen sie, verneinen sie das entschieden. Und .........(7) die neugierige Frage, wie eine der wohlriechend.........(8) Blumen denn ..........(9) das steinige Ufer des Inn gekommen sei, haben sie eine einleuchtende Antwort bereit. Die alten Römer ..........(10) die Rosen mit. Nahe der jetzigen Stadt hatten sie an der Kreuzung zweier wichgtig.....(11) römischer Handelsstraßen ein befestigtes Lager. Überreste solcher römischen Lager findet man auch heute noch .....(12) vielen anderen Stellen in Deutschland. Die Rosenheimer Bürger ..........(13), dass die lebensfrohen Römer die duftenden Blütenblätter der Rosen verwendeten, ..........(14) verschiedene Getränke herzustellen. Die Rosen ..........(15) auch als wohlriechender Tischschmuck und sogar ..........(16) Parfümieren der Betten gedient haben. Als die Römer nach langjährig......(17) Herrschaft schließlich vertrieben ..........(18), erzählt die Sage weiter, ließen sie viele wunderschöne Rosenstöcke ............(19). Diese wuchsen bald zu .......(20) „Rosenhain” heran. Aus dem „Rosenhain” wurde später der Name „Rosenheim”. Das Wappen der Stadt, die östlich von München ..........(21) Nähe des idyllischen Chiemsees liegt, zeigt eine gefüllte weiße Rose auf rotem ................(22). Inn: Fluss, der durch Rosenheim fließt der Hain, -e: kleiner, heller Wald

Ergänzen Sie sinngemäß! 1. Ich ............. gern kommen, wenn ich Zeit ................. Aber ich habe keine Zeit. 2. Mein Computer musste gestern zur Werkstatt (bringen) .......................................... 3. Das ist gefährlich. .............. Sie vorsichtig! 4. Er fährt ein teures Auto, ............... er kein Geld hat. 5. Hat Erika ............. Bruder? - Doch, sie hat einen Bruder. 6. Er ................ zum ersten Mal ein erstklassiges Auto gefahren. 7. Ich freue mich ............ mein zukünftiges Haus. 8. Bismarck war der Meinung, Politik ................ die Kunst des Möglichen. 9. Das ist viel zu teuer, ............... ich es mir leisten könnte. 10. Das kommt nicht in .............. . Das erlaubt ich einfach nicht! 11. Ich will auf keinen ................ , dass du wegfährst. 12. Bitte die Türen ................... der Fahrt des Zuges geschlossen halten! 13. Sie hat mich ................ eine Zigarette gebeten. 14. Hier im Theater ............ nicht geraucht werden. 15. Im Winter wird hier sehr viel Ski ..................... . 16. Im Urlaub möchte ich ................... Meer fahren. 17. Er hat sich bereit erklärt, diese Sache noch heute in Ordnung zu ...................... . 18. Der Premierminister hat im Parlament eine lange Rede ....................... 19. Sie hat die Entscheidung .................... , ins Ausland zu gehen. 20. Herr Doktor, wann haben Sie .............stunde? 21. Der tot aufgefundene Mann soll Selbstmord ................... haben. 22. Brauchen Sie noch die Zeitung? - Nein, ich brauche sie nicht ................. .

DER VERLORENE PASS Auf ein..... (1) Reise durch ...... (2) Schweiz kam der bekannte deutsche Maler und Zeichner Ludwig Richter eines Abends in eine kleine Stadt und wollte in ein...... (3) Hotel übernachten. ....... (4) er seinen Pass zeigen sollte, ............. (5) er, dass er ...... (6) verloren hatte. Das war sehr unangenehm für ihn und ............. (7) ihm während seiner Reise in einem fremden Land Schwierigkeiten bereiten. Er ................ (8) deshalb am nächsten Morgen ins Rathaus der Stadt, nannte dem Bürgermeister sein...... (9) Name...... (10) und bat ihn um einen neuen ............. (11) . Der Bürgermeister .......... (12) sehr freundlich und sagte: “Ich kenne Sie zwar nicht, .......... (13) ich habe Ihren Namen schon oft gehört, und ich habe auch einige ...... (14) Ihr..... (15) Bilder.... (16) gesehen. Ich glaube, dass Sie die ..................... (17) sagen; Sie müssen mir aber beweisen, dass Sie wirklich der berühmte Künstler sind. Hier haben Sie ein ........... (18) Papier und einen Bleistift.” Ludwig Richter trat ....... (19) Fenster und schaute hinaus auf den Marktplatz, ........ (20) sich die Käufer drängten und die Verkäufer ihre Waren anboten. ......... (21) wenigen Strichen zeichnete er in sein..... (22) meisterlich..... (23) Art das bunte Marktleben auf das Papier und überreichte dem ........................... (24) das Blatt. Dieser sah die .................. (25) und sagte: “Jetzt weiß ich, dass Sie Ludwig Richter sind, und ich werde Ihnen sofort einen neuen Reisepass ausstellen. Sie müssen mir aber erlauben, dass ich das kleine (26) .............werk als Andenken behalte.”

Ergänze sinngemäß! 1. Er starb im ............................... von 83 Jahren. 2. Entschuldigung, wann kommt der Zug in Frankfurt an? – Das weiß ich nicht, aber an der Auskunftsstelle bekommen Sie Informationen über die .................................... und Abfahrt der Züge. 3. Als Student fuhr ich oft .................... Anhalter. 4.Weißt du, die Müllers haben sich gestern wieder gestritten. Ja, das geht mir schon auf die Nerven. Ihre ............................. höre ich auch in meiner Wohnung. 5.Seine Forschungen .............................................. immer mehr .............. Bedeutung. 6. Hast du schon daran gedacht, wie man diese Aufgabe lösen kann? Ja, natürlich. Die ................................. ist ganz einfach, du musst nur logisch denken. 7. Ich ............................ es für richtig, dass so viele Supermärkte und Geschäfte mit Selbstbedienung gebaut werden. 8. Das Gespräch der beiden Politiker hat in einer guten Atmosphäre ................................... . 9. Es ist höchste Zeit, dass wir von hier Abschied ..................................... . 10. Der Professor hat den Dekan ums Wort ........................................ . 11. Es ..................................... in Strömen, als wir im Gebirge waren. 12. Ich ............................. es richtig, dass du Fremdsprachen lernen willst. 13. Er hat seine Arbeit genau nach dem Plan gemacht. Er hat seine Arbeit .......................... gemacht. 14.Herr Bremer ................................ seinen Hut auf und geht. 15. Diese Aufgabe nimmt viel Zeit ............. ............................................. . 16. Womit misst man die Geschwindigkeit? Mit dem ............................................................... . 17. Er ist heute guter Laune. Er ist heute gut .................................... . 18. Seine Handschrift ist nicht zu lesen. Seine Handschrift ist nicht .................................... . 19. Es ist kaum zu denken, dass er seinen Entschluss noch ändert. Es ist kaum ......................, dass er seinen Entschluss noch ändert. 20. Wenn man Sport ..............................., hat man keine Zeit für Langeweile.

21. Fast alle Studenten haben sich an der Diskussion ......................................... . 22. Bevor man zu wandern beginnt, soll man die Reiseroute auf der Karte ............................. . 23. Mein Chef hat mir heute seinen Wagen zur Verfügung .................................... . 24. Wo kann ich mich nach der Abfahrtszeit des Zuges ............................................ ? 25. Peter will dieses Jahr ins Ausland fahren, deshalb spart er. Peter will dieses Jahr ins Ausland fahren, deshalb ist er sehr .................................... . 26. Womit misst man das Gewicht? Mit der ........................................... . 27. Die Zuschauer standen Kopf ............. Kopf. 28. Auf diesen Gedanken wäre ich nicht ...................................................... . 29. Klaus verhält sich wie ein Kind. Klaus verhält sich sehr .................................... . 30. Der Hund ist aggressiv und kann beißen. Achtung! .................................... Hund! 31. Die nuklearen Aufrüstungen sind eine große Gefahr. Die nuklearen Aufrüstungen sind sehr ................................................ . 32. Er hat Mut. Er ist sehr ............................ . 33. Was meinst du dazu? Dass du auf diese Art und ..................... nichts erreichst. 34. Karl hat sich mit dem Messer geschnitten. Er hat eine tiefe ............................. an der Hand. 35. Die Papiere lagen durch.............................. auf dem Schreibtisch. 36. Muss ich schon um zehn kommen? Nein, Sie ..................................... erst um elf zu kommen. 37.Das Rathaus .............................. vom Reichtum der Stadt. 38. Ich komme im ........................................ von Herrn Klein, um die Arznei zu holen. 39. Es ............................. ganz von dir ab, ob du diese Prüfung .......................................... . 40. Sie sollen das Buch Wort ................ Wort lesen.

Das billige Mittagessen In das Gasthaus „Zum Goldenen Löwen" kam ein wohlgekleideter Gast. Der Wirt eilte zu ihm, ______ (1) ihm Hut und Mantel ab und ______ (2) ihn, Platz zu _______ (3). Dann fragte er ihn _______ (4) seinen Wünschen. „Ich habe wenig Zeit", sagte der Herr. „Kann ich für mein Geld schnell ein gutes Essen haben?" „Natürlich können Sie das", erwiderte der Wirt und _______ (5) in wenigen _______ (6) einen Teller heiße Suppe, einen fetten Schweinebraten, frisches Gemüse und neue Kartoffeln. „Wünschen Sie auch ein Glas Wein?" fragte der Wirt weiter. „Wenn ich für mein Geld einen guten Tropfen haben kann, dann bringen Sie mir eine ganze _______ (7)!" entgegnete der Gast. Er aß und trank, und der Wirt freute sich _______ (8) seinen guten Appetit. Nach dem Essen legte der Wirt die _______ (9) auf den Tisch. Der Gast zog einen Euro aus der Tasche und sagte: „Hier, Herr Wirt, das ist mein Geld!" „Was _______ (10) das heißen?" sagte der Wirt. „Die Rechnung ist ja viel _______ (11)!" „Ich habe für mein Geld essen _______ (12), für _______ (13) Cent mehr. Da liegt mein Geld. Mehr habe ich nicht!" entgegnete ruhig der Gast und _______ (14) auf. Der Wirt ärgerte sich; aber er _______ (15) es nicht. Er holte auch nicht die Polizei, _______ (16) sagte zu dem Gast: „Ich schenke Ihnen das Mittagessen und diese fünf Euro dazu. Gehen Sie damit zum Bärenwirt dort _______ (17) der Ecke und essen Sie bei ihm für einen Euro zu Abend." Der Gast dankte dem Wirt und _______ (18) das Geld ein. Dann zog er seinen Mantel an, setzte den Hut _______ (19) und sagte in der Tür: „Ich komme vom Bärenwirt. Er hat mich zu Ihnen _______ (20). Auf Wiedersehen, Herr Löwenwirt!"

1. Er steht auf gutem _______ mit seinem Chef. 2. Mehr kannst du von so einem billigen Gerät nicht _______ 3. Monika leidet oft _______ Grippe. 4. Sie muss arbeiten _______ sie krank ist. 5. _______ er an der Hochschule studieren kann, muss er zwei Examen ablegen. 6. Wenn man die Wohnung selbst renoviert, kann viel Geld _______ 7. Wenn das Buch billiger _______, hätte ich es bestimmt gekauft. 8. Ich habe schreckliche Kopfschmerzen _______ mich in Ruhe! 9. Nachdem ich den Entschluss _______ habe, bleibe ich dabei. 10. Entsprechende Maßnahmen mussten _______ werden. 11. Wo ist denn das Briefpapier? - Dort, wohin es _______, auf dem Schreibtisch 12. Er geht regelmäßig ins Schwimmbad, _______ er möchte fit sein. 13. Ich brauche ein Messer. - Hier gibt es leider _______ 14. Was ist passiert? Du bist ja völlig _______ Atem! 15. Sie treibt Sport und verzichtet auf das Abendessen _______ abzunehmen. 16. Der Lift ist außer _______ Sie müssen leider zu Fuß gehen. 17. Ich weiß aus eigener _______, wie gefährlich die Krankheit ist. 18. Der Fahrer sah schon den Zug _______ nähern und trat schnell auf die Bremse. 19. _______ ich weiß, stammt der Schriftsteller aus Köln. 20. Wird der Stoff nach Metern verkauft? -Ja, nur meter_______

1. Ich habe fast kein Geld mehr. Hast du noch ............? 2. Er hat so gute Kenntnisse in Physik, als ob er das Physikstudium ............. ........... und Professor für Physik .................. 3. Der Bahnbeamte sah den Zug .............. nähern. 4. „Lassen Sie ......... sich gut schmecken!" — „Danke!" 5. Hast du alles vergessen, ................... sich der Mann erkundigte? 6. Ich weiß nicht, ................ er kommt; entweder aus Indien oder aus Pakistan. 7. Wenn er vorbereitet ............. ................, hätte er keine schlechte Note bekommen. 8. .............. ich weiß, stammt dieser Schriftsteller aus Köln. 9. Als die Schwimmer endlich aus dem Wasser kamen, zitterten sie .......... Kälte. 10. Möchtest du jetzt Tee? — Eine Tasse Kaffee .................. mir lieber! 11. Kürzlich traf ich einen ehemaligen Studienkollegen, .............. Eltern ich während des Studiums gewohnt habe. 12. Er stellte das Gepäck auf d..... Bürgersteig ab. 13. ....................... des Ortes dürfen die Autos nur 60 Kilometer in der Stunde fahren. 14. Er war schon oft hier, sonst ......... er diese kurvenreiche Straße nicht so schnell ................. . 15. Er sagte vieles, .......... ich mich freute. 16. Wird der Stoff nach Metern verkauft? — Ja, nur meter......... 17. Er hat ......... seinem Onkel keine Verwandten. 18. Ich würde dir helfen, wenn ich nur .................... . 19. ......... es hier nicht gefallt, .......... braucht hier nicht zu bleiben. 20. Die alte Frau ist ganz allein. Von ihrer Familie lebt .............. mehr.