Jenseits von Afrika



(Abschnitt 1) Tagsüber repariert er mit fünf Angestellten Autos in seiner Werkstatt in Ludwigshafen-Mundenheim. Abends setzt sich Cephas Bansah (51) zu Hause in seinen Bürostuhl und schaltet seinen Computer auf dem Schreibtisch ein. Wenn andere Feierabend haben, geht für den Automechaniker die Arbeit weiter Dann ist Cephas Bansah König und muss sein Volk im fernen Afrika regieren - per Internet.

(Abschnitt 2)  Die "Majestät im Blaumann" ist seit 1992 König von Hohoe Gbi in Ghana. Seine offizielle Anrede: Togbui Ngoryifia Kosi Olatidoye Cephas Bansah König von Hohoe Gbi. Des Königs Reich ist so groß wie Rheinland­Pfalz, er hat 12 Häuptlinge und 206 000 Untertanen.
 
(Abschnitt 3)  Nach seiner Krönung blieb der Herrscher in Ludwigshafen. Schließlich lebt auch seine Familie*  hier: Frau Gabi (39) und die Kinder Carlo (19) und Katharina (18). Bansah regierte sein Volk zunächst mit Hilfe von Telefon und Fax. Doch das ging ganz schön ins Geld. "2000 Mark im Monat waren weg wie nix", erinnert sich der König.
Vor einem Jahr kaufte er sich einen Computer mit einer 10 Gigabyte-Festplatte, 17 Zoll-Monitor, Scanner und Tintenstrahl-Drucker. Dazu kamen ein Internet-Anschluss und eine vierstündige EDV Schulung. Dann legte der König los.
 
Heute tauscht er täglich E-Mails (elektronische Post) mit seinem Bruder Fridolin (48) aus. Der ist Bürgermeister in Hohoe (20 000 Einwohner) und offizieller Vertreter des Königs. In dieser Eigenschaft regelt Fridolin auf Anweisung des Herrschers die Staatsgeschäfte. Mal geht's um den Bau einer neuen Betonbrücke, dann wieder um Steuererhöhungen. Ein Großteil der Arbeit, die der König in Deutschland leistet, dient allerdings Entwicklungshilfe­Projekten.

(Abschnitt 4) Regelmäßig laufen in Ghanas Häfen Container-Schiffe ein. Damit lässt der König alles ins Land bringen, was dringend benötigt wird: Elektromotoren, gebrauchte Fahrräder, Wasserpumpen, ausgemusterte Rollstühle, ausrangierte Mofas. Auch einen alten Krankenwagen der Johanniter-Unfallhilfe ließ König Bansah schon verschiffen.
Per Internet half er auch der kleinen Akosua. Das sechsjährige Mädchen war an Sichelzellen-Anämie erkrankt. Der König forderte online ihre Krankenakte an und fragte einen befreundeten Chefarzt in Mannheim um Rat: Der wertete die Ergebnisse seiner afrikanischen Kollegen aus, gab dann per Internet Behandlungstipps.
 
(Abschnitt 5)  Mindestens sieben Mal pro Jahr fliegt Cephas Bansah in sein Königreich: "Ich will ein König zum Anfassen sein. Computer können den persönlichen Kontakt zum Volk nicht ersetzen. Meine Untertanen wollen mich auch mal zu Gesicht bekommen und spüren, dass ich für ihre Sorgen und Nöte da bin."
Aus Freude darüber, dass ihr Herrscher im Land ist, bereiten die Untertanen ihm immer einen tollen Empfang: Sie tragen ihn mit einer Sänfte zum Palast. Geht er zu Fuß, streuen sie Rosenblätter auf seinen Weg.
Zurzeit denkt der König über eine neue Investition für sein Land nach: eine Videokamera. "Es wäre schön, wenn ich mit den Häuptlingen meiner Stämme Video-Konferenzen führen könnte."


* (Fußnote) Das Regieren per Internet scheint sich negativ auf das Familienleben auszuwirken. Nach einer Meldung der Frankfurter Rundschau vom 17.4.2000 hat Cephas Bansa gerade zum vierten Mal geheiratet.



1. Aufgaben zu Textstruktur und Globalverstehen

1.1. Wählen Sie die Überschrift aus, die zu dem gesamten Abschnitt passt.

Abschnitt 1 :

Abschnitt 2:

Abschnitt 3:

Abschnitt 4:

Abschnitt 5:

Fußnote:

 

2. Aufgaben zu Wortschatz und Idiomatik - Suchen Sie die Ausdrücke zuerst im Text und versuchen Sie die Bedeutung aus dem Kontext zu erschließen.

Der Artikel stammt aus einer populären Zeitschrift und soll dementsprechend das Interesse der Leser wecken. Der Titel "Jenseits von Afrika" ...

Hinter den Namen stehen Zahlen in einer Klammer. Sie bedeuten ....

Der Begriff "Majestät im Blaumann" bezeichnet....

Ein Häuptling ist ...

Ein Untertan ist ...

"Etwas geht ganz schön ins Geld" bedeutet...

"2000 Mark waren weg wie nix" bedeutet...

"Der König legte los" bedeutet:

Ausgemusterte Rollstühle sind...

Ein "König zum Anfassen" ist ....

Jemanden "zu Gesicht bekommen" bedeutet ...

"Sie bereiten ihm einen Empfang" bedeutet ...

 

3. Aufgaben zum Detailverständnis - Beantworten Sie diese Fragen möglichst, ohne zum Text hoch zu blättern!

Welchen Beruf hat Cephas Bansah in Deutschland?

Wie viele Angestellte hat er?

Welchen Beruf hat er in Ghana?

Wie viele Kinder hat Cephas Bansah?

In wie vielen Stunden erlernte er den Umgang mit dem Computer?

Wie heißt sein Bruder?

Wie heißt das Reich von König Bansah?

Welche Krankheit hatte die kleine Akosua?

Wie oft besucht Cephas Bansah sein Heimatland?

Mit welchem Transportmittel wird der König in seinen Palast gebracht?

Welches Gerät möchte der König kaufen?

Wie oft hat Cephas Bansah schon geheiratet?

Haben Sie alles gewusst, ohne im Text nachzusehen? Wenn nein, dann lesen Sie bitte den Text noch einmal gründlich und wiederholen dann die Übung!


<